Wo kommt das Getriebeöl rein? / Wo kann man Getriebeöl ablassen?

Motoröl IconDa Getriebeöl entgegen mancher Herstellerversprechen nicht ewig halten kann, ist nach einigen tausend Kilometern ein Ölwechsel sinnvoll. Doch auch eine regelmäßige Ölstandprüfung ist anzuraten. Ist das Getriebeöl noch gut? Wie ist die Konsistenz? Haben sich womöglich Späne gebildet? Ist die richtige Menge vorhanden? Um all dies korrekt prüfen zu können, sollten Sie unbedingt die folgenden Schritte erledigen. Zur Ermittlung des korrekten Ölstands, muss das Getriebe laufen und das Öl warm sein. Fahren Sie daher den Motor aus und stellen Sie ihn anschließend in Leerlauf respektive bei einem Automatikgetriebe auf Parken. Ziehen Sie die Handbremse an.

Einige Autos haben eine „Kalt“-Markierung am Getriebeöl-Peilstab. Der Motor sollte dennoch laufen, damit das Öl während der Messung warm ist. Nur so kommt ein korrektes Ergebnis zur Stande. Schalten Sie vor der Prüfung alle Gänge durch, auch den Rückwärtsgang. So kann sich das Öl gleichmäßig verteilen. Andernfalls werden Sie eine zu hohe Menge angezeigt bekommen. Wenn Sie all diese Schritte durchgeführt haben, können Sie Ihr Auto auf einer ebenen Fläche parken und die Motorhaube öffnen..

Wo kommt das Getriebeöl rein? / Wo kann man Getriebeöl ablassen?
Wo kommt das Getriebeöl rein? / Wo kann man Getriebeöl ablassen?

Ein- und Ablassen von Getriebeöl

Motoröl IconDer Getriebeöl-Peilstab befindet sich unter der Motorhaube. Bitte verwechseln Sie diesen nicht mit dem Motoröl-Peilstab. Bei den meisten Autos mit Heckantrieb befindet sich der Peilstab hinter dem Motor, in der Nähe der Stirnwand. Bei frontangetriebenen Autos sitzt er meist vor dem Motor, in Verbindung mit dem Getriebe. Zeigt der Peilstab trotz oben ausgeführter Schritte zu viel Getriebeöl an, lassen Sie etwas Öl ablaufen. Dafür müssen Sie Ölablassschraube mit einem Ringschlüssel entfernen und ein geeignetes Auffanggefäß unterstellen. Sollten Sie zu wenig Öl feststellen, füllen Sie dieses bei laufendem Motor und angezogener Handbremse nach. Benutzen Sie dafür einen langen Trichter. Um den Stand im Anschluss erneut zu prüfen, starten Sie erneut den Motor und schalten Sie durch alle Gänge, damit das Öl zirkulieren kann. Bei zufriedenstellendem Ergebnis, drehen Sie den Peilstab wieder sorgfältig ein. Achten Sie vorab unbedingt auf die richtige Auswahl: Ihr Getriebeöl muss zu Ihrem Fahrzeug passen! Eine entsprechende Auswahl, haben wir für Sie bereitgestellt.

Der Inhalt der Seiten von motoroel.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Reparaturen durch ausgebildete und anerkannte Werkstätten angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Reparaturen durchzuführen.
Zurück zur Getriebeöl-FAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.