Wasser im Getriebeöl?

Motoröl IconWasser im Getriebeöl ist bis zu einem gewissen Grad normal. Jedes Öl enthält einen geringen Anteil an Wasser. Im Getriebeöl gilt ein Wasseranteil zwischen 1000 – 2000 ppm als durchaus tolerierbar. Ein erhöhter Wasseranteil kann jedoch sehr schädlich sein, da er das Öl verunreinigt. Wasser beeinträchtigt die Schmierfilmbildung und führt somit langfristig zu Getriebeschäden. Um dies zu vermeiden, sollten Sie die Wasserbildung in Ihren Schmierstoffen regelmäßig untersuchen.

Wasser im Getriebeöl?
Wasser im Getriebeöl?

Ursachen und Auswirkungen von Wasser im Getriebeöl

Motoröl IconDie häufigste Ursache von Wasserbildung in Schmierstoffen ist das Kondensat. Öl dehnt sich bekanntlich aus, sobald es erwärmt wird und zieht sich bei Kälte wieder zusammen. Durch häufiges Anfahren wird der Motor nur kurzzeitig erwärmt, so dass sich beim Abkühlen wegen der niedrigen Betriebstemperatur Kondenswasser bilden kann. Auch Verbrennungsgase führen zu Kondensat, das sich im Getriebeöl ablegen kann. Feuchte Luft kann auch über das Sieb in das Getriebeöl gelangen. Fehlerhafte Dichtungen oder Risse im Zylinderkopf sind ebenfalls gefährlich. Wasser aus dem Kühlkreislauf kann dadurch leicht in das Schmieröl gelangen. Da dieses Wasser meist zusätzlich mit Frostschutz-Glykol versehen ist, ist hier äußerste Vorsicht geboten, da Mineralöle unverträglich gegenüber Glykol sind. Diese Kombination kann zu massiven Schäden führen! Generell führt eine Verunreinigung von Schmierstoffen zur vorzeitigen Alterung. Dies ist eben auch bei einem erhöhten Wasseranteil der Fall. Da das Schmiervermögen von Wasser wesentlich geringer ist, als das von Öl, kann das mit Wasser versetzte Schmieröl nicht mehr seine Funktion erfüllen.

Wasser ist außerdem eine der Hauptursachen für Rost. Diese Rostpartikel beschleunigen die Öloxidation und bewirken mechanisch abrasiven Verschleiß. Besonders im Winter kann Wasser im Getriebeöl sehr schädlich sein: Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt bildet das Wasser Eiskristalle und hemmt somit die Fließfähigkeit des Öls. Überprüfen Sie daher regelmäßig Ihr Getriebeöl und nehmen Sie gegebenenfalls einen Ölwechsel vor. So können Sie eventuelle Verunreinigungen vorzeitig erkennen und eliminieren und vermeiden damit teure Schäden an Ihrem Fahrzeug!

Der Inhalt der Seiten von motoroel.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Reparaturen durch ausgebildete und anerkannte Werkstätten angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Reparaturen durchzuführen.
Zurück zur Getriebeöl-FAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.