Was ist der Unterschied zwischen Hydrauliköl und Getriebeöl?

Motoröl IconGetriebeöl, Motoröl und Hydrauliköl sind nur einige Schmierstoffe, die in verschiedensten Ausführungen bezogen werden können. Öle gibt es in einer immensen Vielfalt auf dem Markt. Das erklärt sich durch die unzähligen Einsatzmöglichkeiten und die verschiedenen Anforderungen, die diese Öle erfüllen müssen. Als Schmierstoffe müssen sie jedoch alle gemeinsam folgende Basisfunktionen erfüllen: Sie müssen Reibung reduzieren und den Verschleiß minimieren. Hohe Temperaturen müssen abgeführt und Verschleißpartikel abtransportiert werden. Außerdem sollen sie vor Korrosion schützen, Schmierstellen abdichten und Fremdpartikel neutralisieren. Zu guter Letzt agieren sie allesamt als Konstruktionselement. Damit jedes Öl nun seine eigene Aufgabe erfüllen kann, muss hier genauestens unterschieden werden. So ist beispielsweise Hydrauliköl aufgrund seiner Anforderungen etwas komplett Anderes als Getriebeöl. Eine Verwechslung kann hier teure Schäden verursachen.

Was ist der Unterschied zwischen Hydrauliköl und Getriebeöl?
Was ist der Unterschied zwischen Hydrauliköl und Getriebeöl?

Unterschied Hydrauliköl und KFZ- Getriebeöl

Motoröl IconDie Hauptaufgabe des Hydrauliköls liegt in der Kraftübertragung. Daher spielt das Fließvermögen des Öles eine entscheidende Rolle. Wenn es zu dünnflüssig ist, verliert es seine Schmierwirkung und damit die Leistung. Außerdem kann Hydrauliköl mit niedriger Viskosität interne Beschädigungen in der Pumpe, an Arbeitszylindern oder Ventilen verursachen. Eine Viskositätsstabilität ist äußerst wichtig, damit die Kraftübertragung und somit die Maschinenleistung nicht verändert wird. Hydrauliköl darf außerdem nicht schäumen oder Luft bilden, ansonsten drohen die Systeme zu kollabieren. Da ein Hydrauliksystem atmet, dürfen bei geringen Mengen von Wasser keine chemischen Reaktionen an den Hydraulikkomponenten auftreten. Ein besonderer Korrosionsschutz ist daher sehr von Bedeutung.

Das Getriebeöl für Kraftfahrzeuge hingegen, ist hohen Druck- und Gleitbeanspruchungen ausgesetzt. Dies gilt vor allem für Hypoidgetriebe. Getriebeöl muss sich an ständig wechselnde Temperatur- und Umgebungseinflüsse anpassen. In Schaltgetrieben dürfen die dem Getriebeöl zugesetzten Additive keinesfalls den Synchronisationsvorgang beeinträchtigen indem sie in irgendeiner Art und Weise reibungsmindernd wirken. Die eine Anforderung schließt die andere zwar nicht aus, dennoch werden Schmierstoffe immer anhand der spezifischen Anforderungen versetzt und konzipiert. Daher sollten Hydrauliköl und Getriebeöl weder verwechselt, noch ausgetauscht werden.

Der Inhalt der Seiten von motoroel.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Reparaturen durch ausgebildete und anerkannte Werkstätten angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Reparaturen durchzuführen.
Zurück zur Getriebeöl-FAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.