Wo und wie wird Getriebeöl hergestellt?

Motoröl IconDie Ausgangsbasis für Getriebeöl ist grundsätzlich das Rohöl. Dies gilt auch für synthetisch hergestellte Schmierstoffe. Als Rohöl bezeichnet man das unbehandelte Erdöl, ein natürlicher Rohstoff und fossiler Energieträger, der durch Bohrung und Förderung gewonnen wird. Nach der Förderung kommt dieses Rohöl in die Fabriken und Labore der Schmierstoffhersteller und wird unter anderem zu Getriebeöl verarbeitet. Zunächst wird das Rohöl in einer atmosphärischen Destillation in unterschiedliche Produkte aufgetrennt. Anschließend wird es von unerwünschten Begleitstoffen gereinigt. Es gibt unterschiedliche Verarbeitungsweisen, je nach Basisflüssigkeit, die gewonnen werden soll. Bei Getriebeöl unterscheidet man zwischen mineralölbasiertem und synthetischem Öl. Diese beiden Getriebeölarten unterscheiden sich maßgeblich in der Herstellung.

Wo und wie wird Getriebeöl hergestellt?
Wo und wie wird Getriebeöl hergestellt?

Herstellung von Getriebeöl

Motoröl IconFrüher wurde Getriebeöl grundsätzlich auf Mineralölbasis hergestellt. Die Gewinnung von Mineralöl-Raffinat erfolgt durch Vakuumdestillation des Rückstandes aus der atmosphärischen Destillation. Anschließend wird eine Solvent-Extraktion vorgenommen und das Öl wird entparaffiniert. Ziel ist es, alle schlechten Bestandteile herauszufiltern und möglichst gleichartige Moleküle zu gewinnen. Abschließend folgt ein sogenanntes Hydrofinishing. Mineralöl neigt leider zur Schlammbildung, so dass ein häufiger Ölwechsel vorgenommen werden muss, um eventuelle Verstopfungen zu vermeiden. Um die Wechselintervalle zu verlängern, wird heute mehr und mehr synthetisches Getriebeöl verwendet. Dabei wird zwischen vollsynthetischem und teilsynthetischem Öl unterschieden. Vollsynthetisches Öl entsteht nahezu vollständig in Chemielaboren und wird künstlich hergestellt.

Durch eine Synthese von Wasserstoff und Kohlenstoffmonoxid entsteht Kohlenwasserstoff mit gleichförmigen Molekülen. Diese können von den Ingenieuren wie Legosteine zusammengebaut werden. Die Verbindung mit entsprechenden Additiven ist somit wesentlich einfacher und präziser. Der Schmierstoff kann exakt auf die jeweiligen Bedürfnisse der Fahrzeughersteller abgestimmt werden. Bei älteren Fahrzeugen ist die Verwendung von vollsynthetischem Öl jedoch oft problematisch. Sie benötigen zum Teil Moleküle, die sich ausschließlich in Mineralölen finden lassen. Daher kommt hier ein teilsynthetisches Getriebeöl zum Einsatz. Dies ist eine Mischung aus mineralölbasierten und vollsynthetischen Ölen. Somit können die Vorteile von vollsynthetischem Öl mit den Eigenschaften von Mineralöl kombiniert und ein optimales Endprodukt geschaffen werden.

Der Inhalt der Seiten von motoroel.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Reparaturen durch ausgebildete und anerkannte Werkstätten angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Reparaturen durchzuführen.
Zurück zur Getriebeöl-FAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.