Wie sieht Getriebeöl aus? Alt und neu!

Motoröl IconEs gibt keine feste Definition darüber, wie neues Getriebeöl auszusehen hat. Die Farbe des Öles hängt meist von der Zusammensetzung ab. Generell kann von der Farbe aber kein Rückschluss auf die Qualität gezogen werden. Je nach Herkunft und Zähflüssigkeit des Grundöls, ergeben sich verschiedene Farbelemente. Häufig werden Grundöle jedoch in der Schmierstoff-Raffinerie nach der Wachsentfernung mit Bleicherde behandelt. Farbabweichungen zwischen unterschiedlichen Herstellungschargen sollen somit vermieden werden. Hochviskoses Getriebeöl beispielsweise ist daher in der Regel bräunlich. Vollsynthetische Getriebeöl ist meist mit wasserklaren Additiven versetzt und ist sehr dunkel. Je nach Typ, hat es eine Additivzugabe von 0,25 bis 25%. Durch öllösliche Additive wird es dann immer heller. Öle werden jedoch auch häufig mit einer intensiven Farbe gekennzeichnet, die nichts mit der Qualität oder der enthaltenen Additive zu tun hat. ATF-Öle zum Beispiel, sind intensiv rot. Wenn ein helles Öl mit einem ATF-Öl gemischt wird, kann es rötlich schimmern.

Wie sieht Getriebeöl aus? Alt und neu!
Wie sieht Getriebeöl aus? Alt und neu!

Je älter das Getriebeöl, desto dunkler wird es!

Motoröl IconDas bei einem Ölwechsel abgelassene Getriebeöl ist meist schwarz. Dies hängt vor allem mit der während der Verwendung entstehenden Oxidation zusammen. Die Oxidation ist von der Öltemperatur und der Einsatzzeit abhängig und bewirkt. Über Doppelbindungen lagert sich Sauerstoff in der Molekülkette der Kohlen-Wasserstoff-Verbindungen ein, so dass sich das Aussehen des Öles verändert. Es wird dunkler. Generell gilt also, je älter das Öl, desto dunkler ist es. Schwarzes Getriebeöl muss jedoch nicht nur der Oxidation entspringen. Oft ändert sich die Farbe auch aufgrund von Rußpigmenten, die durch einen Dieseleffekt ins Öl gelangen. Dies geschieht häufig aufgrund eines zu schlechten Luftabgabeverhaltens. Die von der Reibung entstandenen Späne, die selbst wiederum oxidieren, färben das Öl auch schwarz. Eine weitere Farbveränderung ergibt sich durch den Einfluss von Wasser. Wenn im Getriebeöl eine über 0,15 prozentige Vermischung mit Wasser vorliegt, wird es grau. Dies ist jedoch eher selten der Fall. Generell gilt, bei Unsicherheiten bezüglich der Beschaffenheit Ihres Getriebeöls, empfiehlt sich ein Klarheit schaffender Öltest!

Der Inhalt der Seiten von motoroel.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Reparaturen durch ausgebildete und anerkannte Werkstätten angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Reparaturen durchzuführen.
Zurück zur Getriebeöl-FAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.