Wer bestimmt den Qualitätsstandard beim Getriebeöl?

Motoröl IconÄhnlich wie andere technische Schmierstoffe im Fahrzeug unterliegt auch Getriebeöl gewissen Qualitätsstandards. Durch die Einhaltung solcher Standards sorgt der Hersteller dafür, dass das Getriebeöl für den Betrieb geeignet ist und seine Aufgaben im Fahrzeug erfüllt: Die Schmierung und Kühlung des Getriebes sowie der Abtransport von Schmutzteilchen gehört zu den wichtigsten Einsatzzwecken von Getriebeöl. Hersteller, Institute und die Automobilindustrie geben maßgeblich die Qualitätsstandards für Getriebeöl an. Einen der wichtigsten Standards für Öl gibt das sogenannte API, also das American Petroleum Institute, vor. Diese unterteilt Getriebeöl in verschiedene GL-Klassen mit den Ziffern 1 bis 6, wobei die GL-Klasse 6 heute nicht mehr verwendet wird. Die einzelnen Klassifizierungen geben an, für welche Belastungen das Öl geeignet ist: Während Schmierstoffe der Klassifizierung GL 1 nur für sehr leichte Beanspruchungen eingesetzt werden sollten und meistens nicht additiviert sind, verfügt Gl 5 Getriebeöl meistens über hinzugefügte Additive. Diese verbessern die Eigenschaften des Schmierstoffs und sorgen für erhöhten Schutz vor Verschleiß, eine längere Lebensdauer sowie einen optimalen Schmierfilm.

Wer bestimmt den Qualitätsstandard beim Getriebeöl?
Wer bestimmt den Qualitätsstandard beim Getriebeöl?

Additive

Motoröl IconIn der Regel werden in modernen Fahrzeugen additivierte, hoch leistende Schmierstoffe eingesetzt, da deren technische Anforderungen besonders hoch sind. Jedes Unternehmen stellt bei der Herstellung und Entwicklung andere Ansprüche an den Schmierstoff: Manche Schmierstoffe müssen besonders hohe Drehzahlen unterstützen – etwa bei Fahrzeugen im Motorsport – während andere Getriebeöle möglichst langlebig oder ökologisch nachhaltig produziert werden. Grundsätzlich bestimmen also die Unternehmen und deren jeweilige Techniker, Chemiker und Ingenieure die Qualität des Getriebeöls im Detail. Besonders die beigemischten Additive tragen dazu einen großen Teil bei. Wichtige Kennpunkte bei der qualitativen Prüfung von Getriebeoel sind unter anderem Farbe, Aschegehalt, die Viskosität nach der SAE-Klassifikation sowie der Wassergehalt. Je nach Qualität und Anspruch des Schmierstoffs geben Hersteller aus dem Automobilbereich Freigaben für das Öl im Getriebe heraus, um anzugeben, welcher Schmierstoff für die einzelnen Fahrzeugmodelle geeignet ist. Die Qualität des Getriebeöls ist somit direkt mit dem zukünftigen Einsatz verbunden.

Der Inhalt der Seiten von motoroel.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Reparaturen durch ausgebildete und anerkannte Werkstätten angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Reparaturen durchzuführen.
Zurück zur Getriebeöl-FAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.