Getriebeöl wechseln, wo und wann?

Motoröl IconEine der wichtigsten Aufgaben vom Getriebeöl ist die Minimierung der mechanischen Reibung innerhalb des Getriebes. Zusätzlich unterstützt es die Schaltvorgänge und agiert dabei als ein sogenannter Druckspeicher. Die meisten PKW-Besitzer wissen, das Motoröl regelmäßig gewechselt werden sollte (im besten Fall einmal jährlich), doch wie sieht es mit Getriebeöl aus? Denn egal ob beim Motor, oder beim Getriebe, eine mechanische Reibung tritt immer auf. Besonders zu beachten ist darauf, dass die Arbeit des Getriebes beträchtlich ist. Der mechanische Abrieb ist zwar eher gering, aber falls man sein Getriebe auf Dauer nicht austauschen lassen möchte, kommt man um einen Getriebeölwechsel nicht herum.

Getriebeöl wechseln, wo und wann?
Getriebeöl wechseln, wo und wann?

Lifetime Getriebeöl?

Motoröl IconZwar wird des Öfteren beim Getriebeöl gern mit dem Begriff „Lifetime – Befüllung“ geworben, doch die „Lifetime-Befüllung“ beinhaltet nur eine Mindestlaufzeit von sechs bis acht Jahren. Als Faustregel gilt: „Alle 100.000km sollte das Getriebeöl samt dem Filter (Sieb) gewechselt werden“. Man spricht auch von einer gemeinsamen Komponente – Der sogenannten Getriebe-Motoreinheit. Eine Einheit, da beide miteinander verbunden sind.

Ebenfalls wichtig ist es, den Ölstand im Getriebe öfters in einer Fachwerkstatt zu überprüfen und auch dort wechseln zu lassen, da es einfach eine zu große Anzahl an Automarken und Getriebearten gibt, um sich selbst daran zu versuchen. Daher ist es auch wichtig, ca. alle 30.000km den Getriebeölstand durchchecken zulassen. Generell gilt es, den Getriebeölwechsel lieber vom Fachmann durchführen zu lassen, der auch in Haftung genommen werden kann, falls nachweislich Fehler beim Getriebeölwechsel gemacht wurden.

Wer jedoch nicht ständig einen Wechsel des Getriebeöls in Anspruch nehmen möchte, hat noch die Möglichkeit eine Getriebespülung durchführen zu lassen. Bei diesem Verfahren wird das „alte“ komplette Getriebeöl unter hohem Druck herausgepresst und sofort neues frisches Öl zurückgeführt. Beim herkömmlichen Wechsel vom Getriebeöl, bleibt stets ein wenig Altöl zurück, bei der Spülung vom Getriebeöl wird jedoch alles an Altöl entfernt. Nicht nur das Getriebeöl wird bei beiden Verfahren gewechselt, denn wie bereits angesprochen, werden/müssen auch die Filter mit ausgewechselt werden. Zu vergleichen ist dies mit dem Ölfilter, der beim wechseln des Motoröls ebenfalls immer ersetzt wird. Dies hat den Grund, das Schwebstoffe, Eisenspäne und verschiedenen andere Ablagerungen innerhalb des Filters dazu führen können, dass es zu einer Behinderung des Durchflusses kommt und das System, durch den steigenden Öldruck beschädigt wird.

Der Inhalt der Seiten von motoroel.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Reparaturen durch ausgebildete und anerkannte Werkstätten angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Reparaturen durchzuführen.
Zurück zur Getriebeöl-FAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.